Papperla PEP

Papperla PEP - Körper und Gefühle im Dialog

Papperla PEP ist ein Projekt zur Förderung von Emotionsregulation und Körpereigenwahrnehmung von 4 bis 8 jährigen Kindern. Wer sich besser spürt, ist emotional und mental beweglicher, kann sich besser konzentrieren, sich besser sprachlich ausdrücken, lernt leichter und nimmt andere besser wahr.

Die sozialen und emotionalen Kompetenzen sowie das Selbstwertgefühl von Kindern werden durch spielerische Angebote und durch eine dialogische Haltung der Bezugspersonen gestärkt.

Papperla PEP fokussiert auf Weiterbildung von Fachpersonen und entwickelt didaktische Unterlagen. Dabei wird Ernährung, Bewegung und psychische Gesundheit (Resilienzförderung)  als Einheit betrachtet. Das Projekt integriert zudem die Förderung von psychischer Gesundheit in bestehende Bewegungs- und Ernährungsprojekte für Kinder.

Weiterbildungen 2017 in Bern, Fribourg und Zug / ab Herbst 2018 in Basel

Die Weiterbildung vermittelt die dialogisch offene Haltung und stellt viele der Materialien und didaktischen Interventionen von Papperla PEP praxisnah vor. Sie erfahren, wie Sie Kinder darin unterstützten, ihre Gefühle wahrzunehmen, die Empfindungen im Körper zu lokalisieren, und aufmerksam zu sein dafür, wie Gefühle sich verändern. Zwischen den Treffen erproben Sie Inhalte und Haltungen aus der Weiterbildung in Ihrem Unterricht.

Weiterbildung in Bern / Mittwoch 14 - 17.30 h

8.11. 2017  Einführung: Körper und Gefühle im Dialog Aufmerksamkeitslenkung

24.1. 2018  Ich bin ich, Selbst- und Sozialkompetenz, Essen und Gefühle

21.3. 2018  Angst und Mut, Traurigkeit und Trost

23.5. 2018 Wut und Streit, Freude und Zufriedenheit

Weiterbildung in Fribourg / Mittwoch 14 - 17.30 h

25.10. 2017  Einführung: Körper und Gefühle im Dialog Aufmerksamkeitslenkung

17.1. 2018  Ich bin ich, Selbst- und Sozialkompetenz, Essen und Gefühle

14.3. 2018  Angst und Mut, Traurigkeit und Trost

16.5. 2018  Wut und Streit, Freude und Zufriedenheit

Weiterbildung in Zug

22.11. 2017 Einführung in die Materialiensammlung Papperla PEP: Körper und Gefühle im Dialog. Praxisnahe Beispiele, Theorieinput und Austausch mit Kolleginnen.

Einmalige Veranstaltung: 14-17 h 

Weiterbildung in Basel ab Herbst 2018

31.10. 2018 Einführung: Körper und Gefühle im Dialog Aufmerksamkeitslenkung

16.1. 2019 Ich bin ich, Selbst- und Sozialkompetenz, Essen und Gefühle

20.3. 2019 Angst und Mut, Traurigkeit und Trost

15.5. 2019 Wut und Streit, Freude und Zufriedenheit

 

Fachartikel Papperla PEP

Thea Rytz, Veronica Grandjean, Achtsamkeit üben. Mit einer freundlichen, akzeptierenden Begleitung und viel Übung lernen Kinder, ihre Aufmerksamkeit bewusst zu steuern, in 4bis8, September 2015.

 
 

"Zersch hani Angst gah - denn weniger." Maja Hungerbühler, Dozentin Papperla PEP berichtet aus ihrem Alltag mit Kindergartenkinder, wie sie Materialien und Ansätze von Papperla PEP umsetzt. Kinder und Eltern kommen zu Wort.

 
 

Thea Rytz, Veronica Grandjean, «In mir drin hat’s viele Gefühle!» Sozial-emotionale Kompetenzen und Resilienz fördern, in: 4bis8 / April 2014.

 
 

Therese Grossmann, So sehe ich aus, wenn ich wütend bin. Umgang mit Gefühlen üben, in: Profi-L / 10, 2011 Schulverlag plus.

Kinder können lernen ihre Gefühle wahrzunehmen und angemessen darauf zu reagieren.

 
 

Veronica Grandjean, Spür, jetzt schlägt mein Herz viel schneller, in: 4bis8 2011.
«Papperla PEP» ermöglicht die Integration von emotionalem Lernen und Körpereigenwahrnehmung. Es richtet sich an Fachpersonen aus Pädagogik, Betreuung und Therapie auf der Stufe 4 bis 8.

Papperla PEP Achtsamkeit
Mädchen am Kämpfen
Gefühle und Körperwahrnehmung
Papperla PEP Wut
Bildtafel Mut
 

Publikation

Papperla PEP - Körper und Gefühle im Dialog

Materialiensammlung für den Unterricht mit Kindern von 4-8 Jahren, Schulverlag 2010.

Thea Rytz, Renie Uetz & Veronica Granjean 2. unveränderte Auflage 2014, 104 Seiten, A4, farbig illustriert, broschiert, inkl. Audio-CD und 8 Bildtafeln A4 - Preis CHF 48.00

Die Materialiensammlung enthält eine CD mit 21 neu geschaffene Liedern und Versen, Anleitungen für Körperwahrnehmung, Puppendialoge, Bilder, Gedichte, Tanz- und Bewegungsspiele. Sie alle dienen als didaktische Anregungen für den Dialog zwischen Körper und Gefühlen. Kinder werden darin unterstützt, ihre Gefühle wahrzunehmen, die Empfindungen im Körper zu lokalisieren, und aufmerksam zu sein dafür, wie Gefühle sich verändern. Dadurch fördert Papperla PEP psychische Gesundheit und Widerstandsfähigkeit.

 

Noten und Liedertexte in Standardsprache (Deutsch)

Sandsäckchen

Warme Sandsäckchen fördern die Körpereigenwahrnehmung

  • Durch die Wärme ist der Körperinnenraum spürbar.
  • Die Wärme beruhigt, hilft Kindern, sich zu sammeln und zu konzentrieren.
  • Kinder entdecken ihre Vorlieben, ihre körperlich-emotionalen Bedürfnisse, indem sie die warmen Säckchen an verschiedene Körperstellen legen.
  • Samt und Satin ist weich und fein und fühlt sich angenehm an.

Gewärmt werden die Säckchen auf der Heizung, im Backofen oder im Tellerwärmer. Elektrische Tellerwärmer finden man zum Teil günstig in Brockenstuben und auf ebay oder neu bei solis.

 

Trägerschaft und Kooperation

Trägerschaft

PEP integriert Aspekte psychischer Gesundheit in Kantonale Aktionsprogramme für ein gesundes Körpergewicht (KAP).

Die Gesundheits- und Fürsorgedirektion (GEF) war in der Papperla PEP Pilotphase von 2009-2011 Hauptträger. Seither unterstützt die GEF die jährlichen Weiterbildungen: Körper und Gefühle im Dialog in Bern.

Das Gesundheitsdepartement Basel Stadt veranstaltet im Rahmen des KAP seit 2012 jährlich eine Weiterbildung: Körper und Gefühel im Dialog.

 

Das Departement Gesundheit und Soziales veranstaltet im Rahmen des KAP seit 2012 jährlich eine Weiterbildung: Körper und Gefühle im Dialog.

 

Kooperation

Nationale Kooperation seit 2010.

 

Das SNGS empfiehlt die Papperla PEP Publikation: Körper und Gefühel im Dialog als Lehrmittel im Bereich psychische Gesundheit.

 

Von 2008-2014 hat PEP das Modul Körper und Gefühle im Dialog im Rahmen der Purzelbaum-Weiterbildung im Kanton Bern angeboten.

Seit 2000 kooperieren PEP und der Gesundheitsdiesnt der Stadt Bern (GSD).

Seit 2008 fliessen Inhalte von Papperla PEP in die GSD Schulung an Kindergärten und im Rahmen der Weiterbildungen des SNGS ein.

Kontakt

Brigitte Rychen-Habegger
Fachstellenleiterin
Inselspital Bern 

Kompetenzbereich Psychosomatische Medizin

Loryhaus 
3010 Bern 

Erreichbarkeit:
Mo, Do, Fr-Vormittag über

Kontakt  oder +41 76 368 96 17


Priska Klossner, Sekretärin

Erreichbarkeit:
Mo-Nachmittag und Do-Vormittag

Kontakt